ansinnen

Da überlege ich, was ich schreiben könnte.

Ich müsste mal wieder (schreiben). Rauslassen, was so alles los ist im Kopf, was raus will. Zum Beispiel

Wenn ich nachts wach bleibe, arbeite; wenn es schwül ist draußen wie drinnen, die Luft feucht, schlüpfrig, dick; wenn ich da sitze und mich konzentriere, der Schweiß am Körper nach unten läuft; wenn ich zu riechen beginne, nach Moschus, nach Schwanz; dann ist das schon irgendwie wie Sex, das Arbeiten. Es ist anstrengend, erfüllend, selbstvergessend. Erregend auch, vor allem zum Ende hin, wenn die Finger schon dutzendfache petite morts hinter sich haben und das Hirn erst recht.

Danach ist man entspannt und rastlos zugleich.

Oder

Dass das Kind auf den Hinterkopf gefallen ist, vom Wutsch, weil das andere Kind wohl zu kräftig daran gezogen hat. Mit einem Geräusch, wie es eine Wassermelone produzieren würde, die auf einem Steinboden aufschlägt.

Ein paar Tage später ist das Kind dann rückwärts von der Rutsche gefallen und musste für zwei Tage ins Krankenhaus, zur Überwachung. Nur, um sicherzugehen.

Besser wäre doch: Um sicherzuklettern.

In diesem Zusammenhang auch

Wie es wohl wäre, wenn ich für nur ein Leben Sorge tragen müsste und nicht diese Lebensdopplung zu verantworten hätte, die sich Ehe nennt und Kinder und alles, was damit zusammenhängt. Wäre ich ein glücklicher oder einsamer Mensch? Würde ich mich nachts in meinem Bett wälzen oder schlafen wie ein Neugeborenes.

Würde ich in Freiheit sterben oder

im Exil.

Getaggt mit

BadgesBadgesBadges … Mushrooms!

Für alle, die mit dieser Referenz nichts anfangen können, bitte sehr!

Lila hat mich neuerlich für einen Liebster-Award nominiert. Und tatsächlich verspüre ich heute unbändige Lust, Fragen zu beantworten. Das beste – ich habe den Badge noch. Bitte sehr!

liebsteraward

Die Fragen, mitsamt Antworten:

Wie trinkst Du deinen Kaffee|Tee|Milch morgens am liebsten? Schwarz, aus dem Automaten und – in Ruhe.

Was ist wahr geworden, wovon Du als Teenager geträumt hast? Ich habe das Studium, von dem ich als Teen verklärt geträumt habe, erfolgreich abgeschlossen.

Bist Du ein guter Verlierer? Nein, bestimmt nicht. Oder … es kommt auf die Situation an. Verliere ich einmal? Mehrmals? Gegen wen? Worum geht es? Ist die Niederlage ‚gerecht‘? Auf jeden Fall bin ich nicht so ausgeglichen, als dass ich dem Gewinner ohne Wut im Bauch und aufrichtig gratulieren könnte.

Heilt die Zeit alle Wunden? Ich habe noch keine (Wunde) erlebt, die nicht heilte. Dennoch glaube ich: Nein. Es gibt Wunden, die reißen immer wieder auf. Eitern. Werden nekrotisch.

Was machst Du mit Souvenirs, die Du bekommen hast? Musste tatsächlich bei duden.de nachschauen, wie sich ‚Souvenir‘ genau definiert … „kleiner Gegenstand, den jemand zur Erinnerung an eine Reise erwirbt, der jemandem als Andenken geschenkt wird“. Laut dieser Definition kann ich sagen, dass ich (so gut wie) keine Souvenirs bekomme. Die, die ich bekomme, behalte ich.

Singst Du im Auto immer mit? Nein.

Ist jeder Tag ein neuer Anfang? Nein und Ja. Nein, weil das Leben von zuviel Routine durchzogen ist um sich täglich neu zu erfinden. Ja, weil jedes Ereignis zu einem bestimmten Zeitpunkt beginnen muss. Ich würde es vielleicht so formulieren: An jedem Tag sind neue Anfänge.

Welcher Geruch erinnert Dich sofort an früher? Der Geruch von 4711 Echt Kölnisch Wasser.

Wie groß ist unsere Willensfreiheit? Sie reicht vom Zentrum unseres Gehirns bis zum Neurocranium.

Sagst Du immer die Wahrheit, auch wenn Du eine Person damit verletzen könntest? Nein, das mache ich nicht.

Welche Worte möchtest Du irgendwann von jemandem hören? „Du musst nie wieder arbeiten.“ und „Hab‘ dich lieb, Papa.“

Das hat Spaß gemacht! So viel Spaß, dass ich heute mal ein paar Mit-Blogger nominiere, denen ich noch nicht folge, jedoch überlege, es zu tun. Und nein: Mitmachen oder nicht hat natürlich keine Auswirkung darauf (aufs Folgen).

Maria Mittwoch

misstueftelchen

teekay

analbarbiekatja

Knightowl

barbarabosshard – okay, ihr folge ich schon. Mea culpa.

Meine Fragen … entnehme ich der letzten Liebster-Award-Nominierung (die war ebenfalls von Lila). Sie sind zugegebenermaßen etwas … abstrakt. Umso mehr freue ich mich, wenn es jemand mit ihnen aufnimmt.

01. Was?

02. Wer?

03. Wie?

04. Wo?

05. Wann?

06. Was dachtest du, als du meine ersten fünf Fragen gelesen hast?

07. Musik, Malerei, Text oder Film?

08. Was ist vor der Geburt?

09. Was kommt nach dem Tod?

10. Denkst du, dass ‚gut‘ ohne ‚böse‘ existieren kann?

11. Was erfüllt dich?

 

Getaggt mit ,
guteshoerenistwichtig

das gehört gehört

Maria Mittwoch

Eine Frau steigt aus

dauerferien

Ü60 - zu alter und alltag

Gescheuchten Igel

Gedachtes - Erlebtes - Erträumtes - Erdachtes

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 101 Followern an

%d Bloggern gefällt das: