Stillstand …

… und Bewegung. Beide Zustände nur aufgrund ihres Gegenteils existierend, wie überhaupt jeder Zustand, jede Umschreibung im Großen Ganzen nur deshalb existiert, weil es ein Gegenstück zu ihr gibt; ein Negativ, das Positiv durch Kehrseiten beschreibend, Antithesen aufstellend.

Ich bemerke, dass im Dasein zwangsläufig Dinge stillstehen müssen, damit andere sich bewegen können. Immer, ohne Ausnahme, in Balance – auch, wenn einem selbst dies situativ nicht bewusst sein mag.

Die Kunst, demnach: Nicht, die Balance an sich zu halten, nein, die richtige Balance zu finden. Sensibel zu entscheiden, welche Lebensumstände genug Bewegung erfahren haben, um Stillstand zu akzeptieren.

By the SeaAbstand

7 Gedanken zu „Stillstand …

  1. Das ist doch generell die Kunst des Lebens – nicht nur die Balance finden, sondern die richtige … Nicht nur eine Entscheidung treffen, sondern die richtige … Diese Liste ist glaube ich bis ins Unendliche fortsetzbar und wahrscheinlich dauerhaft frustrierend… Denn wer entscheidet wann, was und ob die Balance richtig ist/war….?
    Dahingehend lässt sich das dann erweitern: Wenn Du für Dich eine Balance findest, wie lange wirst Du diese halten können, wenn das nicht mit der Balance der Dein Leben beeinflussenden Personen übereinstimmt… Und was passiert, wenn die Balance nicht stimmt? Fragen über Fragen, ohne – EINE – Antwortmöglichkeit … :-)

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s