J. revisited

Einige wenige (die, die meinen Ergüssen seit längerem folgen) kennen den Eintrag, um den es nachfolgend geht, schon (vielleicht wünschen Sie sich, es nicht zu tun). Nach eigener Überzeugung ist es einer meiner gelungensten überhaupt, seit ich know your gods betreibe.

Dieser Artikel von westendstories hat mich heute neuerlich zu diesem Beitrag von Lila Sumpf geführt, was wiederum zur Folge hatte, dass ich mir meinen Text ein weiteres Mal zur Brust nahm.

Nachdem ich mehrere Unbedarftheiten in Formulierung und Satzbau verfeinert habe, komme ich nicht umhin, ihn zu ‚rebloggen‘. Denn, da bin ich mal egoistisch: Er hat es verdient.

Achtung! Zartbesaitete Gemüter seien gewarnt. Der allgemeine Konsens wertet ihn als harten Tobak:

https://knowyourgods.wordpress.com/2014/08/01/j/

 

Ein Gedanke zu „J. revisited

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s