Lange Nichts, dann Ein Horn

Oh mein Gott, wie sieht WordPress denn aus? Da ist man mal ein paar Monatchen nicht hier … *hust*

Ich mache es kurz. Bekannter wollte ein Einhorn für Facebook. Habe ich gemacht. Und weil es wirklich schnell ging, sogar animiert. Bilder sind geklickt ein bissel größer.

Habt Spaß!

Still

Animation

Ostern, bald | popkulturell

24 Carrot Magic

Pünktlich zur Geburt | Reimkunst 2.0

Season's Greetings

Bild aus der Gruft

Bob Baumeista

Das war’s dann aber auch schon wieder. Cheers!

A Kind Of Magic [not the ‚Queen‘ one]

Le Magic

rly?

„In the end,

you only regret the things

you didn’t do“

Dafür muss Zeit sein. Ich habe selten so einen gequirlten Haufen Hühnerscheisse gelesen. Ich meine … diese Aussage ist so unglaublich falsch, da fehlen mir die Worte. Aufregen kann ich mich über derlei Mumpitz dennoch vortrefflich.

Stecke gerade in einer Bildrecherche und scrolle durch die Weiten unseres Archivs. Stolpere dabei über ein Foto, Straßenschild in der Wüste, auf selbigem der oben zitierte Spruch.

Scrolle weiter, halte inne, scrolle zurück. Lese mir den Spruch mehrmals durch und ärgere mich bei jedem Mal ein wenig mehr. Abgesehen davon, dass ich nicht verstehe, wie dieses Bild in unsere Datenbank gelangt ist (wahrscheinlich irgendeine Promo-Umsonst-Aktion unseres Lieferanten) und warum es da noch liegt (jetzt liegt es da nicht mehr) wächst mein Unmut ob seiner Botschaft – ein Freibrief nicht nur für alle Wagemutigen und Lebensfrohen, sondern auch für Verklemmte, Psychopathen, Verrückte. ‚Mach mal, Jung, ärgern tuste dich nachher nur, wennde’s nich versuchst‘ …

Und selbst ganz nüchtern betrachtet, dem Praxistest unterzogen, ist die Meinung, man bereue nur, was man nie versuchte, schlichtweg Quatsch.

In diesem Sinne, zurück in die Versenkung.

Aus gegebenem Anlass

Am Arsch vorbei